Eine griechische Zwickmühle

BUENOS AIRES – Schwierige Zeiten führen zu verzweifelten Maßnahmen. Das neueste Hilfspaket gegen die griechische Insolvenz beinhaltet einen Anleihenrückkauf, um die Schuldenlast des Landes zu verringern. Letztlich ist dies eine Umschuldung durch die Hintertür: Der europäische Rettungsfonds in Form der Europäischen Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF) leiht Griechenland Geld, mit dem das Land auf dem Sekundärmarkt eigene Schulden mit hohem Rabatt zurückkaufen kann, was zu Verlusten für die Anleihegläubiger führt, aber keine Zahlungsunfähigkeit bedeutet.

In der Debatte über die europäische Schuldenkrise ist immer wieder von Präzedenzfällen in Lateinamerika die Rede. Tatsächlich haben dort Ende der 1980er Jahre viele Länder ähnliche Schuldenrückkäufe getätigt. Ein klassisches Beispiel ist der bolivianische Rückkauf von fast der Hälfte der notleidenden Staatsschulden des Landes im Jahr 1988, finanziert von internationalen Geldgebern. Aber die für unseren Fall relevanteste lateinamerikanische Erfahrung mit Schuldenrückkäufen fand später statt und wurde viel weniger beachtet: Ecuador im Jahre 2008.

Staatspräsident Rafael Correa hatte seit dem Präsidentschaftswahlkampf 2006 mit der Möglichkeit des Bankrotts gespielt (die Zahlungsverweigerung war Teil seines Wahlprogramms), was dem Land bald eine CCC-Bewertung von Fitch einbrachte. Die von Correa angeführten Gründe (rechtliche Bedenken über die Ausgabemodalitäten der Anleihen während der Umschuldung im Jahr 2000) gingen am Kern der Sache vorbei. Die Drohung mit dem Bankrott diente dazu, die Anleihepreise auf den Sekundärmärkten zu drücken, um sie dann durch die Hintertür mit Rabatt zurück zu kaufen. Diese Aufgabe übernahm die Banco del Pacífico, die die kurz vor der Pleite stehenden ecuadorianischen Papiere zu rund 20 Cents pro Dollar Nennwert aufkaufte – niedrig genug für einen tiefen Schuldenschnitt, aber hoch genug, um “Aasgeier”-Investoren fernzuhalten.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/XpwtvO8/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.