Eine große Übereinkunft mit dem Iran

Das Schreckgespenst eines atomar aufgerüsteten Iran verfolgt Araber und Israelis gleichermaßen, aber vor allem die USA und Israel erweisen sich als treibende Kraft hinter den Bemühungen, die atomaren Ambitionen des Iran einzudämmen. Der Schlüssel zu dem Problem und seiner möglichen Lösung liegt im Dreieck zwischen Amerika, dem Iran und Israel.

Obwohl die islamische Revolution Ayatollah Khomeinis im Jahr 1979 die alte Allianz zwischen Israel und dem Iran sprengte, blieben die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Ländern mit dem Segen Amerikas aufrecht. Die Iran-Contra-Affäre in den 1980er Jahren, als Israel der Islamischen Republik Waffen für ihren Kampf gegen den Irak verkaufte, ist ein typisches Beispiel dafür. Israel und der Iran, zwei nicht-arabische Mächte inmitten eines feindseligen arabischen Umfelds, hatten fundamentale gemeinsame Interessen, an denen auch die islamische Revolution nichts ändern konnte.

Zu Beginn der 1990er Jahre, während der Amtszeit von Ministerpräsident Yitzhak Rabin, gerieten Israel und der Iran aufgrund des Zusammenbruchs der Sowjektunion und eines geänderten strategischen Umfelds nach Amerikas Sieg im ersten Golfkrieg in einen offenen Konflikt. Der von den USA geförderte arabisch-israelische Friedensprozess, der eine Reihe atemberaubender Erfolge hervorbrachte – die Madrider Friedenskonferenz, das Oslo Abkommen, Israels Friedensvertrag mit Jordanien, eine beinahe Wiederannäherung mit Syrien und Israels Fortschritte in den Beziehungen zu arabischen Staaten von Marokko bis Katar – erwies sich als schlimmster Albtraum für einen zunehmend isolierten Iran.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/2gCB11d/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.