Ein fairer Deal für die Türkei

Die EU-Kommission hat der Türkei so etwas wie ein Ultimatum gestellt: Entweder sie öffnet binnen eines Monats ihre Häfen für Schiffe aus Zypern oder sie riskiert den Abbruch der Beitrittsgespräche. Gleichzeitig wird im jüngsten Fortschrittsbericht der Kommission festgestellt, dass sich der politische Reformprozess verlangsamt habe, wodurch eine zukünftige EU-Mitgliedschaft des Landes weiter in Frage gestellt bleibt.

Der Europäische Rat wird sich im nächsten Monat mit dem Fortschrittsbericht der Kommission auseinandersetzen. Bei diesem Treffen sollten sich die europäischen Regierungschefs folgende Fragen stellen: Wurde die Türkei im Hinblick auf die Zypern-Frage von der EU fair behandelt? Hat sich die EU hinsichtlich der Unterstützung politischer Reformen in der Türkei konsequent verhalten? Was sind die langfristigen Interessen der EU gegenüber der Türkei?

Lautet die Antwort auf die ersten beiden Fragen „Nein“ - was meiner persönlichen Meinung entspricht – kommt der dritten Frage entscheidende Bedeutung zu.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/DmdQNQp/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.