EU flags at the European Commission TPCOM/Flickr

Die Schließung der europäischen Strategielücke

MADRID – Die andauernde Krise in der Ukraine ist seit beinahe ein Jahr ein heißes Thema der Analyse. Aber eine Frage wurde kaum intensiv untersucht: Was sagt die russische Annektierung der Krim und Invasion der Ostukraine über die Außenpolitik der Europäischen Union aus?

Zu Anfang der Krise hatte sich Deutschland, das mit großem Einsatz auf die russische Modernisierung gesetzt hatte, gegen konsequentes Handeln gesträubt. Aber als sich die Krise vertiefte, versuchte die deutsche Kanzlerin Angela Merkel, ihre europäischen Kollegen davon zu überzeugen, umfassende und schmerzhafte Sanktionen zu verhängen.

Dies war sicherlich ein Schritt in die richtige Richtung, half aber nicht gegen die außenpolitischen Fehler, die für die ukrainische Krise mit verantwortlich waren und weiterhin die Reaktionsmöglichkeiten Europas unterminieren – hauptsächlich die verfehlte Nachbarschaftspolitik (ENP) der EU und ihr wirrer energiepolitischer Ansatz. An beiden dieser Fronten hat die mangelnde strategische Vision der EU zu dem Eindruck geführt, Europa werde durch den russischen Präsidenten Wladimir Putin immer wieder ausmanövriert.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/4sEhI1l/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.