Ein Untergangsszenarium

Während Amerika darüber streitet, ob man in den Irak einfallen soll oder nicht, schleichen sich allmählich Befürchtungen in die Diskussion, ob dadurch der Wirtschaftsaufschwung des Landes zum Stehen kommen könnte. Damit wachsen zugleich auch die Sorgen über den Zustand der Weltwirtschaft. Man ist sich einig, daß zwischen dem Wachstumspotential der US-Wirtschaft und dem, wie sie tatsächlich läuft, eine große Lücke klafft und diese noch auf lange Zeit offen bleiben wird. Kann die Situation noch schlimmer werden? Ja, das kann sie, und sogar viel schlimmer!

Seit langem gibt es eine Reihe von Gründen, über die US-Wirtschaft beunruhigt zu sein:

Gewaltige Handelsdefizite gibt es hier seit Ronald Reagans unangebrachten Steuersenkungen im Jahr 1981. Sie machten aus Amerika, dem einst größten Gläubiger der Welt, ihren größten Schuldner. Heute klettern diese Defizite von Monat zu Monat auf neue Rekordhöhen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/VZJhfBg/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.