Verfassungsputsch in der Ukraine

Eine Verfassungsänderung ist immer eine heikle Angelegenheit. Aber gefährlich wird es, wenn davon nur ein Mann profitieren soll. Wenn nämlich ein Präsident freiwillig Machtbefugnisse seines Amtes reduziert, kann man davon ausgehen, dass er nichts Gutes im Schilde führt.

Genau das passiert momentan in der Ukraine, wo Präsident Leonid Kutschma vorgeschlagen hat, das präsidiale System durch eine seltsame Art eines parlamentarischen Systems zu ersetzen, das er sich selbst ausgedacht hat. Kutschma ist aber nicht plötzlich zur Einsicht gelangt, dass parlamentarische Demokratien besser seien, als präsidiale. Nein, Kutschma möchte die ukrainische Verfassung nur ändern, um an der Macht zu bleiben.

Kutschma regiert heute als allmächtiger Präsident. Nächstes Jahr allerdings endet seine Amtszeit und er darf nicht mehr kandidieren. Statt sich in Würde aus seinem Amt zu verabschieden wie das Präsidenten von Bill Clinton bis Boris Jelzin tun, möchte Kutschma die Verfassung ändern, um ein allmächtiger Ministerpräsident mit unbegrenzter Amtszeit zu werden.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/c8M6Gpn/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.