Ein konservatives Europa

Vergangene Woche trafen sich Tony Blair, Jacques Chirac und Gerhard Schröder in Berlin. Mit der Zusicherung, das Wachstum in Europa wieder zu beleben, gingen sie auseinander. Dieses leere Versprechen haben wir schon einmal gehört.

Die Europäische Union braucht stattdessen eine neue Richtung. Ich sage dies als Vorsitzender der Partei, die an vorderster Front für Großbritanniens Übereinkommen mit Europa eingetreten ist. Es war eine konservative Regierung, die Anfang der Sechzigerjahre die Mitgliedschaft zuerst beantragte. Eine konservative Regierung führte das Vereinigte Königreich im Jahr 1973 in die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft. Margaret Thatcher arbeitete mit Jacques Delors an der Zustimmung zum Binnenmarkt im Jahr 1986.

Deshalb hege ich keinen Zweifel, dass Großbritannien innerhalb der Union einflussreich bleiben muss. Die britische Politik gegenüber der EU hat jedoch häufig zu schlechteren statt besseren Beziehungen zwischen Mitgliedsstaaten geführt. Unsere traditionelle Reaktion einer neuen EU-Initiative gegenüber bestand häufig darin, diese abzulehnen, dagegen zu stimmen, die Abstimmung zu verlieren und die Initiative anschließend schmollend anzunehmen und dabei allen anderen die Schuld zu geben. Viele Europäer sind die britischen Vetos leid. Ich bin es auch.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/kDkcDkf/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.