Ein besserer Weg, atomare Risiken zu verringern

Als ich 1977 im Dienst des Außenministeriums von Präsident Jimmy Carter stand, wurde ich nach Indien gesandt, um die führenden Politiker dieses Landes davon abzubringen eine Atombombe zu entwickeln. Meine Gastgeber entgegneten, dass sie mit China mithalten müssten. Ich antwortete, dass Pakistan sich unweigerlich anschließen und die Welt zu einem unsichereren Ort würde.

Indien versprach, seine Waffentechnologie nicht zu exportieren. Soweit wir wissen, haben seine Führungsköpfe Wort gehalten. Die Enthüllungen über das Netzwerk für den Schmuggel atomarer Waffen, das vom Vater der pakistanischen Bombe, A. Q. Khan, organisiert wurde, bestätigen jedoch die Gefahr, die ich damals voraussagte. Manche nennen Khans Netzwerk einen Versuch, eine "islamische Bombe" zu verbreiten. In Anbetracht der Tatsache, dass Nordkorea gemeinsam mit Libyen und Iran auf der Liste der Empfänger stand, bezeichnet man sie wohl besser als korrupte Bombe.

Wie die Geschehnisse in Pakistan zeigen, wird die Stabilität, die mit gegenseitiger Abschreckung einhergeht, durch die Verbreitung von nuklearer Technologie nicht erhöht. Vielmehr erhöht diese die Wahrscheinlichkeit korrupten Durchsickerns, das terroristischen Vereinigungen Zugang zu Atomwaffen verschaffen kann. Alle sind so weniger sicher. Jede krankhafte extremistische Vereinigung könnte Neu-Delhi, Tokio, Paris oder jede andere Stadt ihrer Wahl zerstören.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

http://prosyn.org/FORHQLR/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.