Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

ortiz5_SAUL LOEBAFP via Getty Images_borisjohnsontrumpdumblaughing Saul Loeb/AFP via Getty Images

Ein weiteres gefährliches Jahr

NEW YORK – Das Jahr 2019 endet in vielen Ländern mit großen Demonstrationen, steigender Ungleichheit und einer Repräsentationskrise. Die Welt stolpert in eine Rezession und beutet dabei die Umwelt aus. Allerdings können die Regierungen und letztlich die Menschen diese alarmierenden Trends im Jahr 2020 umkehren.

In diesem Jahr werden in 61 Ländern Präsidentschafts- oder Parlamentswahlen stattfinden. Viele Bürger haben genug von der konventionellen, orthodoxen Politik. Sie wollen Veränderungen, und sie werden neue Parteien wählen, um sie zu bekommen.

Dies ist eine wichtige Gelegenheit, um die aktuelle Lage zu ändern, aber viele der neuen Parteiführer sind rechtsextreme Demagogen, die für die heutigen Probleme die Sozialsysteme, Migranten oder Armen verantwortlich machen und versuchen, die letzten Hindernisse für das Großkapital zu beseitigen. Wie in Großbritannien werden viele, die unter dem Neoliberalismus leiden, diese Politiker wählen, was die Welt zu einem ungleicheren und riskanteren Ort machen wird.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/3Y6DAe9de;

Edit Newsletter Preferences