Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

james163_Drew AngererGetty Images_trumptweet Drew Angerer/Getty Images

Die Zehner als Verlierer

PRINCETON – Wir stehen am Ende eines bisher namenlosen Jahrzehnts: Die 2010er können nicht wirklich über sich selbst sprechen, und die Verwirrung hat nur teilweise semantische Gründe. Während der ersten Dekade des 21. Jahrhunderts der Name „Nullerjahre“ gegeben wurde, wären sicherlich nur wenige damit einverstanden, das vergangene Jahrzehnt – im Englischen – „Teens“ zu nennen. Vor hundert Jahren musste man sich über eine solche Kategorisierung keine Gedanken machen: Die 1910er waren einfach die Zeit des großen Kriegs.

Aber unsere semantische Unsicherheit im englischsprachigen Raum spiegelt ein tieferes Problem mit Analyse und Wahrheit wider: Die menschliche Zivilisation bevorzugt eine dezimal geordnete Zeitvorstellung, und die Sprache bietet Begriffe, um die Stimmung der jeweiligen Generation zu erfassen. Rückblickend wecken die „Zwanziger“, „Dreißiger“, „Vierziger“, „Fünfziger“, „Sechziger“, „Siebziger“, „Achtziger“ und „Neunziger“ allesamt mächtige Assoziationen. Die „Sechziger“ erinnern sofort an Optimismus, Jugendrevolte, das Versprechen einer beginnenden Globalisierung und die Idee der „einen Welt“. Wir lernen daraus, dass eine Dekade, um einen bestimmten Geist wiederzuspiegeln, mit einer Wirklichkeit in Verbindung stehen muss, die auf klare und wahrhaftige Weise beschrieben werden kann.

Seltsamerweise haben die 1960er eine starke Verbindung zu den 1860ern. Von Giuseppe Verdi und Richard Wagner bis zu den Beatles und den Rolling Stones standen beide Jahrzehnte für bahnbrechende Musik. Und die Dampfschifffahrt auf dem Meer war ebenso revolutionär wie das Passagierflugzeug ein Jahrhundert später. In den Vereinigten Staaten gab in beiden Jahrzehnten blutige Konflikte. Sowohl durch den Bürgerkrieg als auch durch den in Vietnam wurden die nationalen Ideale neu bestimmt. Sogar die profane Geschichte der Geldpolitik bietet bemerkenswerte Parallelen: Ebenso wie unter Kaiser Napoleon III setzte sich Frankreich auch unter Präsident Charles de Gaulle für eine europäische Währung ein, um weltweit die geldpolitischen Beziehungen zu verändern.

Ein halbes Jahrhundert vor den jeweiligen Sechzigern war die Lage hingegen trist: Sowohl die 1810er als auch die 1910er waren Zeiten gescheiterter Hoffnungen und verlorener Illusionen. Große Visionen der Veränderung – wie jene von Napoleon I in Frankreich, Zar Alexander in Russland oder Präsident Woodrow Wilson in den USA – prallten auf die Realitäten nationaler Projekte, sozialer Konflikte und wirtschaftlicher Schocks (nicht zuletzt aufgrund der deflationären Nachkriegsperiode).

Napoleon, Alexander und Wilson wünschten sich eine durch rationale Gesetze regierte und befriedete Welt. Und alle drei wurden schnell verhöhnt und verspottet. Während Napoleon als Schreckgespenst und Alexander als teuflischer Reaktionär verunglimpft wurden, wurde Wilson als presbyterianischer Prediger verhöhnt, der es mit den überlegenen europäischen Vertretern der sogenannten Realpolitik nicht aufnehmen konnte.

Auch die 2010er begannen mit großen rhetorischen Versprechen und heldenhaften politischen Charakteren, die Hoffnung verbreiteten: Am 4. Juni 2009 bot US-Präsident Barack Obama die beste seiner berühmten rhetorischen Aufführungen: In seiner Kairoer Rede vom „Neuanfang“ bestand er darauf, „dass Amerika und der Islam sich nicht ausschließen und nicht miteinander konkurrieren müssen. Statt dessen überschneiden sie sich und teilen gemeinsame Prinzipien – Prinzipien der Gerechtigkeit und des Fortschritts, der Toleranz und der Würde aller Menschen.“

Subscribe now
Bundle2020_web

Subscribe now

Subscribe today and get unlimited access to OnPoint, the Big Picture, the PS archive of more than 14,000 commentaries, and our annual magazine, for less than $2 a week.

SUBSCRIBE

Dieses Argument lief aber ins Leere. Den Anschein der Hoffnung hat Obama meisterhaft beschworen, aber nicht ihre Verwirklichung. Der Arabische Frühling endete in bitterer Desillusionierung durch Repressionen, Bürgerkrieg, Elend und Tod.

Wie so oft hatte die politische Ernüchterung auch ein wirtschaftliches Gegenstück. Aber die hartnäckige Deflation der 2010er war anders als die großen deflationären Perioden nach den napoleonischen Kriegen und dem Ersten Weltkrieg: Die makroökonomischen Bedingungen der 2010er entstammten keinem absichtlichen Versuch, die Kriegsfinanzen durch Haushaltsstabilität zu ersetzen. Statt dessen wurde der Deflationsdruck durch die Globalisierung und den technologischen Wandel angetrieben. Darüber hinaus interpretierte die Öffentlichkeit die wirtschaftliche Schwäche als Symptom politischer Fehler und schlechter Verwaltung während und nach der Finanzkrise von 2008.

Historisch gesehen neigten Zeiten stetiger Inflation dazu, die Erfüllung von Versprechen zu verheißen, während Disinflation und Deflation alles gleichzeitig billiger und unerschwinglich wirken ließen. Kommt eine Inflation zu ihrem Ende, wirkt die Gesellschaft wie Tantalus, der verzweifelt nach etwas greift, was sich außer Reichweite befindet (im Fall der Zentralbanken war dieses „Etwas“ die Inflation selbst).

Trotzdem setzte Obama in einer Festansprache von 2013 weiterhin auf Hoffnung: „Die Zyniker mögen zwar die lautesten Stimmen haben, aber ich verspreche euch, sie werden am wenigsten erreichen.“ Leider lag er wieder falsch. Zynismus ist die unvermeidliche Antwort auf eine Periode zu vieler Versprechen und zu weniger Verwirklichungen. Und wenn er sich festsetzt, schafft er die Bedingungen für eine „Politik jenseits der Wahrheit“. Kein US-Präsident des 19. Jahrhunderts konnte es, was die Litanei der Lügen angeht, mit Donald Trump aufnehmen – einfach deshalb, weil es damals noch kein Twitter oder ähnliches gab. Laut einer Zählung der Washington Post hat Obamas Nachfolger seit seinem Amtsantritt über 15.000 „falsche oder irreführende Aussagen“ gemacht.

Amerikas Versprechen ist, ein Land der gleichen Chancen zu sein. Aber was die sozioökonomische Mobilität betrifft, hinkt es heute hinter anderen Industriestaaten her. Europas Versprechen besteht in Toleranz und gemeinsamen Werten. Aber diese Eigenschaften wurden von Wellen der Migration und anderen Globalisierungskräften überwältigt.

Genauer gesagt, in den 2010ern wurde das Versprechen einer globalen, auf Regeln beruhenden Ordnung gebrochen. Diese Übereinkunft aus der Zeit nach 1945 unterliegt nun einem Tauziehen zwischen Ländern, die sich selbst als traditionelle Supermächte sehen. Sie haben nicht nur militärische Macht, sondern auch ihre ganz eigenen Ideen.

Seit Jahrhunderten sind die „Zehner“ das Gegenmodell zu den „Sechzigern“. Sie waren Zeiten, in denen die „Kühnheit der Hoffnung“ hinter Verzweiflung, Enttäuschung und Falschheit verschwand. Als solche waren sie Zeiten des Umbruchs und der Zerstörung. Die Erholung davon wird lang dauern, und nur wenige von uns werden das Privileg haben, die 2060er zu erleben.

Aus dem Englischen von Harald Eckhoff

https://prosyn.org/2NVXIDzde;
  1. guriev24_ Peter KovalevTASS via Getty Images_putin broadcast Peter Kovalev/TASS via Getty Images

    Putin’s Meaningless Coup

    Sergei Guriev

    The message of Vladimir Putin’s call in his recent state-of-the-nation speech for a constitutional overhaul is not that the Russian regime is going to be transformed; it isn’t. Rather, the message is that Putin knows his regime is on the wrong side of history – and he is dead set on keeping it there.

    1