khrushcheva141_Alain NoguesSygmaSygma via Getty Images_august coups Alain Nogues/Sygma/Sygma via Getty Images

Der Sieg über die Putschisten brachte eine Niederlage Russlands

MOSKAU – Es ist in diesem Monat 30 Jahre her, dass eine Gruppe kommunistischer Hardliner die Kontrolle über Moskau ergriff und den sowjetischen Staats- und Parteichef Michail Gorbatschow in seiner Datscha auf der Krim unter Hausarrest stelle. Die Putschisten lehnten Gorbatschows wirtschaftliche und politische Reformen – Perestroika und Glasnost – ab und wollten seine Regierung stürzen. Innerhalb von drei Tagen jedoch brach der Staatsstreich in sich zusammen. Mit Jahresende war es auch mit der Sowjetunion vorbei.

In den 20 Jahren, die der russische Präsident Wladimir Putin nun an der Macht ist, wurde die Bedeutung dieses Umsturzversuchs in ihr Gegenteil verkehrt. Heute wird er als Versuch russischer Kräfte zum Erhalt des Staates dargestellt, der durch eine antisowjetische Stimmung vereitelt wurde. Laut einer jüngsten Meinungsumfrage erinnern sich bloße 50% der Russen an diese unruhigen Tage, als Moskau von Soldaten in Panzern besetzt war und im Fernsehen in einer Endlosschleife Schwanensee gezeigt wurde. Und da der Kreml nichts tut, um ihrem Gedächtnis auf die Sprünge zu helfen, glauben heute nur noch 7%, dass dies ein „Sieg der Demokratie“ war.

Zwar wird jedes Jahr der sogenannte „Tag der Nationalflagge“ – der Jahrestag des offiziellen Sieges über die Putschisten, an dem die rot-weiß-blaue Flagge der Russischen Föderation das sowjetische Rot ersetzte – begangen. Doch werden die Feierlichkeiten von freiheitlichen Parteien, Menschenrechtsaktivisten und der Handvoll verbleibender Oppositioneller angeführt – jenen, die danach streben, den Kampf für ein freies Russland zu feiern. Putin selbst hat nie teilgenommen.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

or

Register for FREE to access two premium articles per month.

Register

https://prosyn.org/HcjeYhgde