0

Wer hat Angst vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte?

SOFIA – In einer Zeit, in der die andauernde europäische Schuldenkrise den Glauben der Öffentlichkeit an die politischen und wirtschaftlichen Institutionen des Kontinents erschüttert, sollte man erwarten, dass die Europäischen Spitzenpolitiker so viele einende Symbole stärken, wie nur möglich. Stattdessen sehen sie zu, wie eines der Juwelen der europäischen Integration der Nachkriegszeit in Schwierigkeiten gerät – der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR).

Anders als die Europäische Union, deren Institutionen in Brüssel beheimatet sind, und die lange wegen ihres demokratischen Defizits kritisiert wurde, ist der EGMR in Straßburg, wenn überhaupt, zu beliebt. 2011 haben mehr als 60.000 Menschen dort Hilfe gesucht – viel zu viele, um allen gerecht werden zu könnten. (Zum Vergleich: der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten erhält ungefähr 10.000 Anträge pro Jahr).