0

Die nigerianische Demokratie wird erwachsen

ABUJA – Die Parlamentswahlen in Nigeria, auf die am 16. April eine Präsidentschaftswahl folgt, deuten darauf hin, dass die regierende Demokratische Volkspartei (PDP) ihre fast vollständige politische Dominanz im Land verloren hat. Von den vier Hauptoppositionsparteien, die Kandidaten für die 469 Parlamentssitze aufstellten, gewann der Nigerianische Aktionskongress (ACN) im Südwesten des Landes die meisten Stimmen. Damit stürzte er PDP-Urgesteine wie den Parlamentssprecher Dimeji Bankole und die Senatorin Iyabo Obasanjo-Bello, die Tochter des früheren Präsidenten Olusegun Obasanjo.

Im ölfördernden Niger-Delta, der Heimat des Präsidenten Goodluck Jonathan, konnte sich die PDP allerdings weiterhin durchsetzen. Auch im Südosten und in der Mitte, die hauptsächlich von einigen kleinen Igbo sprechenden ethnischen Gruppen bewohnt sind, bleibt sie dominant.