Tuesday, October 21, 2014
1

Wie man den Handel erleichtert

WASHINGTON, D.C.: Die Welt befindet sich jetzt im vierten Jahr der Großen Rezession. Bisher haben die der Welthandelsorganisation angehörenden Volkswirtschaften jener Art von weit verbreitetem Protektionismus widerstanden, die eine schlechte Situation noch deutlich verschlimmern würde. Doch es baut sich protektionistischer Druck auf; immer stärker vernehmen die erschöpften Politiker den Ruf nach einem wirtschaftlichen Nationalismus.

Die beste Verteidigung des offenen Handels, die der WTO zur Verfügung steht, ist eine gute Offensive. Ein neues WTO-Übereinkommen über Handelserleichterungen würde allen nützen, indem es die Fähigkeit der Entwicklungsländer, Handel zu treiben, steigert, das Entwicklungsmandat der WTO stärkt und dem weltweiten Wirtschaftswachstum einen Schub gibt. Mehr als ein zehn Jahre nach Beginn der Doha-Runde globaler Freihandelsverhandlungen könnte dieses Übereinkommen eine Anzahlung auf die Verpflichtung sein, die die WTO-Mitglieder in Bezug auf die Verknüpfung von Handel und Entwicklung eingegangen sind.

Die Entwicklungsländer würden am meisten von stärkeren Handelserleichterungen profitieren. Die richtige Unterstützung würde Händlern in ärmeren Ländern helfen, sich im globalen Wettbewerb zu behaupten und sich in die globalen Lieferketten zu integrieren.

Es gibt eine Menge Gelegenheiten, zu profitieren. Die bestehenden Ineffizienzen bei der Bearbeitung und Abfertigung von Waren setzen Händler aus Entwicklungsländern einem Wettbewerbsnachteil aus. Veraltete und ineffiziente Verfahren an den Grenzen und eine unzureichende Infrastruktur führen häufig zu höheren Transaktionskosten, langen Verzögerungen, Chancen für Korruption und Mehrkosten von 10-15% dabei, die Waren auf den Markt zu bringen – in Ländern ohne direkten Zugang zum Meer sogar noch mehr.

Untersuchungen der Weltbank legen nahe, dass jeder Dollar an Hilfe, der in die Unterstützung handelserleichternder Reformen in den Entwicklungsländern fließt, eine Rendite von bis zu 70 Dollar an wirtschaftlichem Nutzen erbringt. Wird das Geld zur Verbesserung von Grenzverwaltungssystemen und -verfahren verwendet – genau die Themen, die bei den Verhandlungen über Handelserleichterungen abgedeckt werden –, ist die Wirkung besonders groß.

Auf mehr Effizienz und Transparenz abzielende Projekte, die von den Entwicklungsbanken und bilateralen Geldgebern unterstützt werden, haben vielerorts drastische Unterschiede bewirkt. So haben in Ostafrika Verfahrensverbesserungen die durchschnittliche Abfertigungsdauer über die Grenze zwischen Kenia und Uganda transportierter Frachtgüter von fast zwei Tagen auf bloße sieben Stunden verringert. In Kamerun haben einige unserer Organisationen mit der Weltzollorganisation zusammengearbeitet, um der Zollbehörde zu helfen, die Korruption zu verringern und die Erhebung der Abgaben – nach Schätzungen mehr als 25 Millionen Dollar pro Jahr – zu verbessern.

An der Grenze zwischen Laos und Vietnam hat ein subregionales grenzübergreifendes Transportabkommen die Transitzeiten für Frachtgüter von vier Stunden auf etwas über eine Stunde gesenkt. Eine neue Zollkomponente beim Schnellstraßenprojekt zwischen Phnom Penh und Ho-Chi-Minh-Stadt hat dazu beigetragen, den Gesamtwert des über den Grenzübergang Moc Bai-Bavet abgewickelten Handels innerhalb von drei Jahren um 40% zu steigern. In Peru haben einige unserer Banken mit internationalen Spediteuren zusammengearbeitet, um abgelegene Dörfer und Kleinunternehmen über die nationale Post mit Exportmärkten zu verbinden; mehr als 300 kleine Firmen sind dadurch zu Exporteuren geworden, die meisten zum ersten Mal.

Die Umrisse eines neuen WTO-Übereinkommens zur Erleichterung des Handels sind bereits klar, aber einige technische Differenzen bei konkreten Bestimmungen sind noch ungelöst. Die Entwicklungsländer möchten eine glaubwürdige Zusage, dass man sie bei der Umsetzung unterstützen wird, etwa in Form von technischer Hilfe und dem Ausbau von Kapazitäten. Eine Weltbankstudie geht davon aus, dass die Kosten der Umsetzung der durch ein Übereinkommen zur Handelserleichterung abgedeckten Maßnahmen – 7-11 Millionen Dollar in den untersuchten Ländern, verteilt über eine Anzahl von Jahren – insbesondere im Vergleich zu ihrem erwarteten Nutzen relativ bescheiden wären.

Kapazitätsaufbau- und Finanzierungsprogramme für Regierungen, die ihren Handel weiter fördern wollen, gibt es bereits. Wichtige Geberländer und internationale Entwicklungsorganisationen haben Handelserleichterungen Priorität eingeräumt und ihre diesbezüglichen Investitionen erhöht. Lauf OECD hat sich die auf Erleichterung des Handels ausgerichtete Unterstützung zwischen 2002 und 2010 real verzehnfacht, von fast 40 Millionen auf nahezu 400 Millionen Dollar.

Die Afrikanische Entwicklungsbank, die Asiatische Entwicklungsbank, die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung, die Interamerikanische Entwicklungsbank, die Islamische Entwicklungsbank und die Weltbank stehen – Seite an Seite mit der WTO – bereit, um die Entwicklungsländer bei der uneingeschränkten und wirksamen Umsetzung des Übereinkommens zu unterstützen. Dies bedeutet, diesen Ländern zu helfen, ihre Bedürfnisse im Bereich der Handelserleichterung auf Einzelfallbasis zu bewerten, die diesen Bedürfnissen angemessenen Ressourcen bereitzustellen und Partnerschaften zwischen Empfängerländern und ihren Entwicklungspartnern zu vermitteln, um zu gewährleisten, dass die entsprechende Unterstützung schnell und wirksam geleistet wird.

Bei internationalen Verhandlungen gibt es immer einen Weg voran, sofern alle an den Vorteilen, die ein Übereinkommen bietet, teilhaben. Die Erleichterung des Handels bietet allen Ländern eine Entwicklungsdividende. Es ist Zeit, dass die WTO-Mitglieder Fortschritte in Fragen machen, wo der Spielraum dafür besteht. Es wäre eine Anzahlung auf eine solide Investition.

Aus dem Englischen von Jan Doolan

Hide Comments Hide Comments Read Comments (1)

Please login or register to post a comment

  1. CommentedJosephine Dakar

    Interesting article, but it would be useful to go to the sources of some of the information. None of the reports referred to are referenced and therefore none of this information can be cross-checked. Please add references where possible!

Featured