0

Jordanien blickt nach Ägypten

AMMAN – Das Verhalten des jordanischen Königshauses in den Tagen nach der offiziellen Kür Mohammed Mursis, des Kandidaten der Muslimbruderschaft, zum Sieger der Präsidentenwahlen in Ägypten, erzählt eine interessante Geschichte. Zunächst zögerte Jordaniens König Abdullah II, ein lange angestrebtes Wahlgesetz zu unterzeichnen. Danach folgten die Verabschiedung des Gesetzes, ein Abänderungsantrag und ein überraschendes Treffen mit einem Führungsmitglied der Hamas.

Während des letzten Jahres bestand König Abdullah unverrückbar auf freien und fairen Wahlen in Jordanien, die spätestens Ende 2012 abgehalten werden sollten. Verfassungsänderungen wurden verabschiedet. Eine unabhängige Wahlkommission wurde per Gesetz geschaffen. Und ein angesehener jordanischer Jurist, der als Richter am Internationalen Gerichtshof tätig war, wurde gerügt, den Prozess der Verabschiedung des Wahlgesetzes in die Länge gezogen zu haben.