2

Afghanistans terrorisierte Frauen

KABUL – Vor kurzem berichtete das Büro der Unabhängigen Menschenrechtskommission für Afghanistan (AIHRC) in der Provinz Kunduz von der Rettung einer jungen Frau, die von ihren Schwiegereltern sieben Monate lang in einem Verlies eingesperrt worden war. Die fünfzehnjährige Sahar Gul war gezwungen worden, einen älteren Mann zu heiraten, der in der afghanischen Armee dient. Sie wurde von der Familie ihres Mannes monatelang in dem Verlies gehalten und brutal gefoltert, weil sie nicht als Prostituierte arbeiten wollte.

In den letzten zehn Jahren gingen bei der AIHCR mehr als 19.000 Beschwerden im Zusammenhang mit Gewalt gegen Frauen ein. Obwohl es Fortschritte bei der Untersuchung dieser Beschwerden und ihrer Weiterleitung an die Justiz gibt, und obwohl das Thema im Bewusstsein der Bevölkerung stärker in den Vordergrund getreten ist, sind die Herausforderungen noch immer enorm.